Hausboot kaufen

Hausboot verkaufen

Wer mit dem Gedanken spielt, sein Hausboot zu verkaufen, sollte im Vorfeld einiges beachten, damit beim Verkauf nichts schief gehen kann.

Hausboot im Internet oder direkt im Hafen verkaufen

Zunächst einmal sollte man sich dafür entscheiden, ob man das Internet oder den angestammten Liegeplatz im Hafen als Verkaufsplattform nutzen möchte. Viele Verkäufer ziehen hier die Variante mit dem Hafen vor, da sich die interessierten Käufer das Hausboot dann gleich vor Ort anschauen können. Das Internetangebot gibt zwar einen detaillierten Bericht über Aussehen, Ausstattung und Preis, sagt jedoch nicht viel über den Originalzustand des Hausbootes aus, da dieser auf den Fotos meist nicht auf den ersten Blick zu erkennen ist.

Wartung durchführen und Mängel beseitigen

Bevor es dann zum eigentlichen Verkauf des Hausbootes geht, sollte das Hausboot auf jeden Fall noch einmal gewartet und alle technischen Mängel beseitigt werden. Am besten holt man sich auch einen Fachmann an Bord, der schaut ob auch alles den gültigen Vorschriften entspricht. Obendrein kann dieser Fachmann später beim Verkauf den Käufern mit Rat und Tat zur Seite stehen und gezielt Auskunft über das Hausboot geben.Des Weiteren sollten auch noch einmal alle Papiere, die zum Boot gehören gesichtet werden. Ganz wichtig ist hier vor allem das CE-Zertifikat. Diese Erklärung zu Bau und Ausrüstung ist in Deutschland Pflicht und ohne diese Papiere darf das Boot nicht verkauft werden. Falls nötig, sollte man fehlende Papiere schnellstmöglich bei den jeweiligen Stellen nachholen.

Hat man all diese Schritte berücksichtigt kann der Verkauf am Hafen losgehen. Neben einer fachkundigen Auskunft ist natürlich jeder gute Verkäufer auch zu einer Probefahrt mit dem Käufer bereit. So lernt der potentielle Käufer das Hausboot kennen und der Verkäufer kann sich ein gutes Bild über den Käufer machen um im Anschluss den richtigen Kapitän für das Hausboot zu finden.