Hausboot kaufen

Das Hausboot kann in vielerlei Art und Weise genutzt werden. Die Mehrzahl der Hausbootbesitzer nutzt dieses pfiffige Fahrzeug, um damit einen unbeschwerten Urlaub zu genießen. Seit einigen Jahren macht das Hausboot aber auch immer mehr als ungewöhnliches Wohnobjekt Furore. Im Gegensatz zu einem Hausboot besitzen diese Boote keinen Motor und werden in Fachkreisen auch Wohnboote genannt.

Was genau ist eigentlich ein Wohnboot?

Ein Wohnboot lässt sich ganz einfach erklären. Es handelt sich dabei um einen schwimmenden Körper, der an einem Liegeplatz fest verankert wird. Diese Verankerung sorgt dafür, dass das Wohnboot zwar auf dem Wasser schwimmt, jedoch nicht fortgetrieben werden kann. Auch wenn diese Wohnkomplexe als Wohnboot bezeichnet werden, haben sie in ihrem äußeren Erscheinungsbild kaum etwas mit einem Boot gemein. Viele Wohnboote sehen wie kleine Häuser mit einem flachen Dach aus. In vielen europäischen Ländern kann man auch Wohnboote sehen, bei denen der Rumpf nicht mehr stromlinienförmig, sondern gerade gebaut wurde. Damit im Laufe der Jahre das Wasser die Wohnboote nicht marode macht, werden diese sehr oft aus Beton gebaut. Neben den kleineren Wohnbooten, die ebenerdig über Küche, Wohnzimmer, Bad und Schlafzimmer verfügen, gibt es auch schwimmende Wohnungen, die zweigeschossig sind. Diese größeren Häuser werden dann Wohnschiffe genannt.

Wo gibt es Wohnbootkolonien?

In den letzten Jahren hat der Trend in einem Wohnboot zu wohnen immer mehr zugenommen. Gerade in Gegenden, die über viele Wasserflächen verfügen oder große Ballungsstädte, in denen normale Wohnungen und Häuser fast kaum zu bezahlen sind, haben diesen Trend erkannt und bieten in ihren Häfen ganze Wohnkolonien als Zuhause für den kleinen Preis an. In Deutschland kann man solche Kolonien beispielsweise in den Häfen von Hamburg, Berlin oder auch in Bayern finden. Auch in anderen europäischen Städten gibt es diese Kolonien. Besonders viele Wohnboote gibt es hierbei vor allem in Holland.

Was muss man beachten?

Wer mit dem Gedanken spielt, sich ein Wohnboot als Hausbesitz anzueignen, sollte sich vorher bei der jeweiligen Stadt- oder Landkreisbehörde erkundigen, welche Vorschriften es gibt. Oftmals ist es in Deutschland und anderen europäischen Ländern so, dass es hier bei der Größe, dem Erscheinungsbild und der Bauweise genaue Richtlinien gibt. Darüber hinaus kann es auch sein, dass die Wohnboote neben einem Briefkasten und einer Hausnummer auch einen Versorgungsabfluss benötigen, da es sich hierbei rein rechtlich ja um ein richtiges Haus handelt.